Die „Welt“ und ihr Krieg: Sorry, wir waren trotzdem die Bösen

Die gute Nachricht ist: Von Kaiser Wilhelm ist Welt.de noch ein ganzes Stück weit entfernt. So verlogen bizarr wie Seine Majestät im August 1914 („Mitten im Frieden überfällt uns der Feind“) argumentiert die „Welt“-Redaktion nicht. Ihre soeben gestartete Serie über den Ersten Weltkrieg relativiert die deutsche Verantwortung für Europas Ur-Katastrophe nur. Zum Auftakt hat „Welt“-Autorin Cora Stephan einen Artikel aus dem vergangenen November recycelt. Die Kernthesen lauten hier wie dort:

  1. „Das Deutsche Reich war nicht ’schuld‘ am Ersten Weltkrieg“
  2. Eigentlich wollte Deutschland sich ja nur verteidigen
  3. Irgendwie waren doch alle auf Krawall aus
  4. Wenn England nicht eingegriffen hätte, wäre aus dem Krieg kein Weltkrieg geworden
  5. Und darum sind wie Deutschen ein Land wie jedes andere. Lassen wir uns keine Kriegsschuld einreden, denn:

    „Aus der Distanz von nunmehr fast hundert Jahren erscheint die Schulddebatte ein wenig wie die Fortführung jener kriegsüblichen Propaganda, der das Deutsche Reich damals kaum etwas entgegenzusetzen wusste, das sich in der Rolle des „Barbaren“, der belgische Frauen und Kinder schändete, vorgeführt sah.“

Gut, wir leben in einem freien Land. Man darf so etwas schreiben. Aber bevor noch „Welt“-Haudegen Tilman Krause in die Debatte eingreift und der SPD die Schuld am Ersten Weltkrieg gibt (nach seinem legendären Artikel über Annette Schavan muss man derartiges befürchten) sollten wir uns alle miteinander noch einmal die Fakten vergegenwärtigen:

  1. Der Erste Weltkrieg begann damit, dass die verbündeten Mächte Deutschland und Österreich-Ungarn Nachbarstaaten den Krieg erklärt haben und dort einmarschiert sind.
  2. Deutschland kannte überhaupt keine Alternative zum großen europäischen Showdown, weil sein einziges militärisches Konzept (Schlieffen-Plan) idiotischerweise nur den offensiv herbeigeführten Mehrfrontenkrieg vorsah.
  3. Deutschland hat gleich zu Beginn des Krieges zwei neutrale Länder überfallen und im größeren der beiden, in Belgien, Kriegsverbrechen wie aus dem Lehrbuch der Waffen-SS-begangen. Allein in der wallonischen Stadt Dinant massakrierten im August 1914 deutsche Truppen 674 Zivilisten, darunter 92 Frauen und 14 Kleinkinder unter fünf Jahren. Das  jüngste Opfer war ein drei Wochen alter Säugling.

Nur in einem Punkt mag die von der „Welt“ monierte Barbaren-Propaganda der Alliierten nicht gestimmt haben: Vielleicht haben die Deutschen wirklich keine belgischen Frauen und Kinder geschändet. Sie haben sie nämlich einfach umgebracht.

Dumm geplant, brutal begonnen, erfolglos geführt, erbärmlich beendet und zum Schluss noch die Dolchstoßlegende: Das ist der Beitrag der deutschen Eliten zum Ersten Weltkrieg. Gut, dass es 100 Jahre her ist. Aber vergessen wir es trotzdem nicht.

3 Kommentare

    1. @Wolfgang Das Buch von Clark ist brillant geschrieben, bietet aber eigentlich nicht viel Neues. Wie auch – das Thema Erster Weltkrieg ist so gut erforscht wie kein zweites. Stattdessen wird jetzt (provokant) interpretiert; sicher auch mit großem medialen Geschick. Das ist auch alles o.k., aber man kann am Ende trotzdem nicht wegdiskutieren: Die Aggressoren waren die Deutschen. Sie haben die rote Linie überschritten. Sie sind einmarschiert. Die Tat macht den Unterschied.

Kommentar verfassen